ZAPP Lerntherapie (ZAPPL)

  • ist ein anerkannter Leistungserbringer auf dem Gebiet der Legasthenie-Therapie gemäß § 35a SGB VIII
  • ist eine untergeordnete Einrichtung des ZAPP Potsdam
  • ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung zur Diagnostik, Behandlung und Erforschung von Lese-Rechtschreib-Störungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • orientiert sich an neuesten nationalen und internationalen Forschungsergebnissen
  • verfügt über einen hohen Standard an diagnostischen und therapeutischen Werkzeugen
  • bietet modellorientierte Diagnostik und Therapie auf der Grundlage des kognitiv-neurolinguistischen Ansatzes, dem Erkenntnisse über die normale und gestörte Verarbeitung gesprochener und geschriebener Sprache zugrunde liegen
  • verfügt über Qualitätsstandards, die durch eine universitäre Anbindung an das Institut für Linguistik regelmäßig evaluiert werden
  • kooperiert mit Partnern aus dem pädagogischen, psychologischen und medizinisch-therapeutischen Bereich

Was ist eine Lese-Rechtschreib-Störung?
Entwicklungsbedingte Lese-Rechtschreib-Störungen (LRS), auch Entwicklungsdyslexie und -dysgraphie genannt, treten als spezifische, isolierte Störungen auf. Sie können auch als Folge einer Sprachentwicklungs- oder einer allgemeinen Entwicklungsstörung auftreten.
Lese-Rechtschreib-Störungen können bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben und zeigen sich in ihrer stärksten Form als Analphabetismus.
Bereits vor Schuleintritt müssen sprachliche Vorläuferfähigkeiten für den Schriftspracherwerb ausgebildet sein. Diese Fähigkeiten nennt man auch phonologische Bewusstheit. Wenn diese sprachlichen Basiskompetenzen nicht vorhanden sind, zeigt sich dies z.B. in der Unfähigkeit größere und kleinere sprachliche Einheiten wahrzunehmen und/oder zu analysieren (Wörter, Silben, Laute).

Behandlungsformen und Leistungen
  • Prävention und Risikoberatung bei Vorschulkindern mit und ohne Sprachentwicklungsstörung bzw. zentral-auditiver Wahrnehmungsstörung
  • Detaillierte modellorientiert Einzelfalldiagnostik
  • Differentialdiagnostische Abgrenzung von LRS / SES / zentral-auditiver Wahrnehmungsstörung
  • Individuell modellorientierte Therapie bei Schulkindern aller Altersgruppen
  • Einbeziehung des familiären und schulischen Systems in den Entwicklung- und Lernprozess
  • Therapieevaluation mit standardisierten Testverfahren
  • Alphabetisierung und systematisches Rechtschreibtraining für Erwachsene
  • Präventive Förderung von Vorläufer- und Basisfähigkeiten für den erfolgreichen Einstieg in den Schriftspracherwerb
  • Information und Beratung für Lehrer, Eltern und Erzieher auch in Schule und KiTa